Diese Seite benötigt einen modernen Browser

Material

Rosa Luxemburg war eine unermüdliche Autorin; von ihr sind zahlreiche Reden, Briefe, Artikel und Aufsätze überliefert. Ihre Gesammelten Werke sind im Karl Dietz Verlag Berlin publiziert. Einzelne Schriften werden hier ebenso veröffentlicht wie ausgewählte Materialien, die in der Beschäftigung mit dem Leben und in der Auseinandersetzung mit dem Wirken von Rosa Luxemburg entstanden.

Trauerzug bei der Beerdigung von Rosa Luxemburg am 13. Juni 1919 auf dem Weg zum Friedhof in Berlin-Friedrichsfelde
Quelle: BArch, Bild 183-18594-0014 / o. Ang.

Der Preis der Freiheit war hoch. Am 15. Januar 1919 ermordeten deutsche Offiziere Rosa Luxemburg. Ihre Leiche wurde erst am 31. Mai aufgefunden. Am 13. Juni vor 102 Jahren wurde sie in Berlin-Friedrichsfelde beerdigt – aufgrund des großen Andrangs mussten für die Beerdigung sogar Eintrittskarten ausgegeben werden.

Nun ist es inneres Lebensgesetz der Revolution, nie beim erreichten Schritt in Untätigkeit, in Passivität stehenzubleiben. Die beste Parade ist ein kräftiger Hieb. Diese elementare Regel jeden Kampfes beherrscht erst recht alle Schritte der Revolution. Aus Die Ordnung herrscht in Berlin

Ich arbeite sehr gern abends. Ich habe mir einen roten Lampenschirm gemacht und sitze an meinem Schreibtisch an der offenen Balkontür; das Zimmer sieht im rosa Dämmerlicht wunderhübsch aus, und vom Gärtchen dringt durch die Balkontür frische Luft herauf. Gegen zwölf ziehe ich den Wecker auf, singe mir ein Liedchen […], dann ziehe ich mich aus und bums unter das Federbett.

Morgens wache ich vor acht auf, […] schnappe mir die Zeitung und Briefe und krieche wieder unter das Federbett. So lese ich die wichtigsten Sachen. Dann mache ich mir (regelmäßig jeden Tag) eine kalte Abreibung, ziehe mich an, trinke ein Glas heiße Milch mit einem Butterbrot (Milch und Brot bringen sie mir jeden Morgen ins Haus), alles auf dem Balkon sitzend; dann ziehe ich mich ordentlich an und gehe eine Stunde im Tiergarten spazieren (regelmäßig jeden Tag und bei jedem Wetter).

Anlässlich des 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg organisierte die Rosa-Luxemburg-Stiftung im März 2021 eine internationale  Konferenz  zur weltweiten Rezeption von Rosa Luxemburg sowie ein Online-Stream mit Lectures, Interviews und künstlerischen Beiträgen. Das Programm am 4. März und 5. März kann noch einmal genossen werden.

Befreiung des Menschen durch lebenslanges Lernen. Rosa Luxemburgs Positionen zu Emanzipation.

Habent sua fata libelli – Bücher haben ihre Schicksale. Als ich meine „Akkumulation“ schrieb, bedrückte mich von Zeit zu Zeit der Gedanke, alle theoretisch interessierten Anhänger der Marxschen Lehre würden erklären, das, was ich so eingehend darzulegen und zu begründen suche, sei ja eine Selbstverständlichkeit.

Begeben Sie sich auf Spurensuche und folgen Sie dem Weg, den Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919, dem Tag ihrer Ermordung, in Berlin nahm: Von ihrer letzten Zufluchtsstätte in einer Wohnung in Wilmersdorf zum Verhör in das Hotel Eden. Entlang der Budapester Straße, wo der Todesschuss fiel, bis zum Denkmal am Landwehrkanal im Tiergarten – zu jener Stelle, wo die Leiche Rosa Luxemburgs in das Wasser geworfen wurde.

Ein Film von Omar Akahare

Neben zahlreichen Briefen und Werken hinterließ Rosa Luxemburg auch eine Pflanzensammlung. Auf den Seiten schmalgrauer Schreibhefte sammelte sie die gepressten und getrockneten Pflanzenteile, ordnete und kommentierte sie.

Geschichte machen? Rosa Luxemburg und die Revolution – Ein Gespräch im Rahmen der Theo-Bergmann-Lectures 2021 mit Jörn Schütrumpf (Fokusstelle Rosa Luxemburg der RLS) & Holger Politt (Leiter des Büro Warschau der RLS) am 6. Juni 2021.

Gestern holte ich durch einen merkwürdigen Zufall abends die Schachtel mit Mamas und Vaters letzten Briefen […], las sie alle durch, mußte so weinen, daß meine Augen ganz geschwollen sind, und ging schlafen mit dem großen Wunsch, nicht wieder aufzuwachen. Insbesondere verhaßt wurde mir auch die ganze „Politik“, derentwegen ich […] die Briefe von Vater und Mutter wochenlang nicht beantwortete, nie für sie Zeit hatte wegen dieser weltbewegenden Aufgaben (und das dauert bis zum heutigen Tage an), und Du wurdest mir verhaßt als derjenige, der mich für immer an diese verfluchte Politik geschmiedet hat.

Wie können die Angehörigen der Arbeiterklasse die ihnen aufgezwungene Rolle des Objekts hinter sich lassen, aktiv in ihre Lebensverhältnisse eingreifen und zu Subjekten ihres Lebens werden? Rosa Luxemburg – Zur Aktualität ihres Denkens und Wirkens. Eine online Veranstaltung der RLS Hessen heute Abend um 19:00 Uhr.

archive