Diese Seite benötigt einen modernen Browser

Briefe

Viele von Rosa Luxemburgs Briefen sind einzigartige Zeugnisse, die besondere Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt geben.

Briefe

Rosa Luxemburg an Hanna-Elsbeth Stühmer

Wronke, 10. März 1917

Ein Auszug aus diesem Brief kann hier gehört werden. Als ich das erste Mal als Schutzhaftgefangene  in  der Barnimstraße in den sog. Lazaretthof zur Freistunde hinunterging, fand ich dort eine Dame von üppiger Gestalt, in feiner Kleidung, an den Fingern u. am Busen einen kleinen Juwelierladen, der bei jeder ihrer Bewegungen funkelte. Mürrisch, mit verkniffenem…

weiter

Briefe

Rosa Luxemburg an Hans Diefenbach

Wronke i. P., 30. März 1917

Ein Auszug aus diesem Brief kann hier gehört werden. L. H. Mitten in meinem mühsam aufgebauten schönen Gleichgewicht packte mich gestern vor dem Einschlafen wieder eine Verzweiflung, die viel schwärzer war als die Nacht. Und heute ist auch noch ein grauer Tag, statt Sonne – kalter Ostwind… Ich fühle mich wie eine erfrorene Hummel; haben Sie…

weiter

Briefe

Rosa Luxemburg an Luise Kautsky

Gefängnis Zwickau, September 1904

Ein Auszug aus diesem Brief kann hier gehört werden. Damals zu Hause schlich ich mich in der frühesten Morgenstunde ans Fenster – es war ja streng verboten, vor dem Vater aufzustehen –, öffnete es leise und spähte hinaus in den großen Hof. Da war freilich nicht viel zu sehen. Alles schlief noch, eine Katze strich…

weiter

Briefe

Rosa Luxemburg an Mathilde Wurm

Wronke, 28. Dezember 1916

Meine liebe Tilde! Ich will Deinen Weihnachtsbrief gleich beantworten, solange ich noch in dem frischen Zorn bin, den er in mir erregt hat. Ja, Dein Brief hat mich fuchsteufelswild gemacht, weil er mir, so kurz er ist, in jeder Zeile zeigt, wie sehr Du wieder ganz im Bann Deines Milieus stehst. …

weiter

Briefe

Rosa Luxemburg an Sophie Liebknecht

Breslau, vor dem 24. Dezember 1917

Sonitschka, mein Vöglein, ich habe mich so über Ihren Brief gefreut, wollte gleich antworten, hatte aber gerade viel zu tun, wobei ich mich sehr konzentrieren mußte, deshalb durfte ich mir nicht den Luxus gestatten. Dann aber wollte ich schon lieber auf Gelegenheit warten, weil es doch so viel schöner ist, zwanglos ganz unter uns plaudern zu können. […]

weiter

Briefe

Rosa Luxemburg an Sophie Liebknecht

Wronke, 2. Mai 1917

(…) Was ich lese? Hauptsächlich Naturwissenschaftliches: Pflanzengeographie und Tiergeographie. Gestern las ich gerade über die Ursache des Schwindens der Singvögel in Deutschland: es ist die zunehmende rationelle Forstkultur, Gartenkultur und der Ackerbau, die ihnen alle natürlichen Nist- und Nahrungsbedingungen: hohle Bäume, Ödland, Gestrüpp, welkes Laub auf dem Gartenboden – Schritt für Schritt vernichten. Mir war…

weiter